Freitag, 17. November 2017

Welkes Blatt...

 

Jede Blüte will zur Frucht,
jeder Morgen Abend werden,
Ewiges ist nicht auf Erden
als der Wandel, als die Flucht.
Auch der schönste Sommer will
einmal Herbst und Welke spüren.
Halte, Blatt, geduldig still,
wenn der Wind dich will entführen.
Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
lass' es still geschehen.
Lass' vom Winde, der dich bricht,
dich nach Hause wehen.
   
(Hermann Hesse)

Samstag, 21. Oktober 2017

Letzte Rose...

 


Des Sommers letzte Rose
im kleinen Garten stand,
als ihre große Liebe
einst die Erfüllung fand.

Die Liebe war gestohlen,
drum konnt’ sie nicht besteh’n.
Nur eine Rosenblüte lang,
dann musste sie vergeh’n.

Was blieb, war die Erinnerung,
ein Duft, der nie verweht,
selbst wenn die letzte Rose
nicht mehr im Garten steht.


  (Annegret Kronenberg)

Es ist Zeit...

Kreta September 2017

Es ist Zeit.
Die Kraniche ziehen.
In meinen Träumen bin ich am Meer. 
Sammle Muscheln.
Gebe ihnen Namen. 
Die schönste benenne ich nach dir.
Am Morgen schwimme ich zurück, in deine Arme.
Erzähle dir von Spuren im Sand, 
von verzauberten Muscheln.
Zeige dir die eine, die nun deinen Namen trägt. Halte sie an dein Ohr.
Sie ruft dich.
Am Himmel ziehen Kraniche.
Es ist Zeit.

(Otto Lenk)

Sonntag, 8. Oktober 2017

Rob de Nijs Vanaf Vandaag


Deutsche Übersetzung siehe nächsten Post 
"Heute begrabe ich dich in mir..."

"Heute begrabe ich dich in mir"...


Sonnenaufgang über Frangokastello, Südkreta


"Heute begrabe ich dich in mir"

....nicht in der Erde, nicht im Sarg, nicht bei den Bäumen im Morgennebel. 
Da bist du nicht, du bist sicher in mir.

Heute begrabe ich dich in mir. 
Nicht bei den Steinen dort in der langen Reihe. 
Dort bei den alten Namen, dort gehörst du nicht hin. 
Nein, heute begrabe ich dich in mir.

Dann kann ich mit dir sprechen, dir Antwort geben. 
Dann lebst du weiter in meinem Leben. 
Hier, nimm meine Augen und schau mit mir. 
Nimm meine Füße und laufe mit mir. 
Wir gehen jetzt nach Hause, wir alle beide. 
Ab heute lebst du in mir.



Heute begrabe ich dich in mir. 
Ich werde dich nicht suchen, wo du nicht bist. 
Bleibe bei uns hier, wo jeder dich kennt. 
Deinen Platz am Tisch, den halte ich dir frei.



Wir werden zusammen lachen und wieder Pläne schmieden. 
Ich werde mit dir schlafen gehen und mir dir erwachen. 
Hier nimm meinen Mund und lache mit mir. 
Nimm meine Hände und fühle mit mir. 
Was du noch tun wolltest, tue ich für dich. 
Ab heute lebst du in mir.



Nimm das Kreuz und die weißen Blumen weg. 
Zerreiß' die Zeitung, in der sie deinen Namen nennen. 
Hier nimm meine Augen und schaue mit mir. 
Nehme mein Herz und lebe mit mir.



Denn dein Tod ist nun vorbei und ab heute lebst du in mir.
Ich werde zwei Leben leben mit dir in mir.

(nach einem Lied von Rob de Nijs : Vanaf Vandaag)


Meer...

Südkreta 2017



Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren
und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen
Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer

(Erich Fried) 


Erinnerungen an einen wunderschönen Urlaub in Südkreta...